Literatur von weiteren Autoren

Historisch wichtige Literatur

  • Bateson, G., Jackson, D.D., Haley, J. und Weakland, J.: Auf dem Weg zu einer Schizophrenie-Theorie. In: Bateson, G. et al.: Schizophrenie und Familie. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1969 (Orig. 1956).
  • Richter, H.E.: Eltern, Kind und Neurose. Reinbek: Rowohlt 1963.
  • Boszormenyi-Nagy, I. und Framo, J.L. (Hg.): Familientherapie. Theorie und Praxis. Bd 1 und 2.
  • Reinbek: Rowohlt 1975 (Orig. 1965).
  • Searles, H.F.: Der Beitrag der Familienbehandlung zur Psychotherapie der Schizophrenie. In: Boszormenyi-Nagy, I. und Framo, J.L. (Hg): Familientherapie. Theorie und Praxis. Bd 2. Reinbek: Rowohlt 1975, S.231-263.
  • Watzlawick, P., Beavin, J.H. und Jackson, D.D.: Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern/Stuttgart/Wien: Huber 1969 (Orig.1967).
  • Richter, H.E.: Patient Familie. Entstehung, Struktur und Therapie von Konflikten in Ehe und Familie. Reinbek: Rowohlt 1970.
  • Zuk, G.H.: Familientherapie. Interventionen und therapeutische Prozesse. Freiburg: Lambertus 1975 (Orig. 1971).
  • Boszormenyi-Nagy, I. und Spark, G.M.: Unsichtbare Bindungen. Die Dynamik familiärer Systeme. Stuttgart: Klett-Cotta 1981 (Orig. 1973).
  • Selvini Palazzoli, M., Boscolo, L., Cecchin, G. und Prata, G.: Paradoxon und Gegenparadoxon. Stuttgart: Klett-Cotta 1977 (Orig. 1975).
  • Richter, H.E., Strotzka, H. und Willi, J. (Hg.): Familie und seelische Krankheit. Eine neue Perspektive der Psychologischen Medizin und der Sozialtherapie. Reinbek: Rowohlt 1976.
  • Minuchin, S.: Familie und Familientherapie. Theorie und Praxis struktureller Familientherapie. Freiburg: Lambertus 1977 (Orig. 1976).
  • Stierlin, H.: Delegation und Familie. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1978.
  • Schneider, Ch. (Hg.): Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen. Paderborn: Junfermann 1983.

Wichtiger Überblick über die verschiedenen Ansätze der Paar- und Familientherapie

  • Wirsching, M., Scheib. P. (Hg.) 2002: Paar- und Familientherapie. Berlin, Heidelberg (Springer)

Verschiedene Konzepte der Familientherapie außerhalb der Psychoanalyse

  • de Shazer, St.: Wege der erfolgreichen Kurztherapie. Stuttgart: Klett-Cotta 1992 (Orig. 1985).
  • Boscolo, L., Cecchin, G., Hoffmann, L. und Penn, P.: Familientherapie – Systemtherapie. Das Mailänder Modell. Dortmund: verlag modernes lernen 1988 (Orig. 1987).
  • Selvini Palazzoli, M., Cirillo, S., Selvini, M., Sorrentino, A.M.: Die psychotischen Spiele in der Familie. Stuttgart: Klett-Cotta 1992 (Orig. 1988).
  • Ludewig, K.: Systemische Therapie. Grundlagen klinischer Theorie und Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta 1992.
  • Schweitzer, J., Retzer, A. und Fischer H.R. (Hg.): Systemische Praxis und Postmoderne. Frankfurt/M. Suhrkamp 1992.
  • Minuchin, S. und Nichols, M.: Familie. Die Kraft der positiven Bindung. Hilfe und Heilung durch Familientherapie. München, Kindler 1993.

Verschiedene Konzepte der psychoanalytischen Paar- und Familientherapie

  • Bauriedl, T.: Beziehungsanalyse. Das dialektisch-emanzipatorische Prinzip der Psychoanalyse und seine Konsequenzen für die psychoanalytische Familientherapie. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1980.
  • Buchholz, M.B.: Psychoanalytische Methode und Familientherapie. Frankfurt/M.: Fachbuchhandlung für Psychologie 1982.
  • Buchholz, M.B. und Huth, W.: Zur Kritik systemischer Familientherapie. Psychoanalyse 4, 1983, 186-215.
  • Sohni, H.: Analytisch orientierte Familientherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie – Grundlagen, Indikation, Ziele. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 33, 1984, 9-18.
  • Bauriedl, T. und Wirsching, M.: Psychoanalytische Familientherapie. In: Hau, T.F. und Wyatt, F. (Hg.): Therapeutische Anwendungen der Psychoanalyse. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1985.
  • Bauriedl, T.: Emanzipation als Verzicht auf die Macht. In: dies.: Die Wiederkehr des Verdrängten. Psychoanalyse, Politik und der einzelne. München: Piper 1986. S. 126-144.
  • Bauriedl, T.: Feindbilder in Familien – ihre Entstehung und ihre Auflösung. In: dies.: Die Wiederkehr des Verdrängten. München: Piper 1986. S. 145-158.
  • Massing, A. (Hg.): Psychoanalytische Wege der Familientherapie. Berlin: Springer 1990.
    Sohni, H.: Mutter, Vater, Kind – Zur Theorie dyadischer und triadischer Beziehungen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 40, 1991, 213-221.
  • Massing, A., Reich, G. und Sperling, E.: Die Mehrgenerationen-Familientherapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1992.
  • Maurer, J.: Beziehungsanalyse – zwischen orthodoxer Psychoanalyse und systemischer Familientherapie. Beiträge zur analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, 73, 1992, 1-36.
  • Reich, G. und Rüger, U.(1994): Die Einbeziehung der Familie in die stationäre Psychotherapie. Nervenarzt, 65, S. 313-322.
  • Bauriedl, T.: Auch ohne Couch.- Psychoanalyse als Beziehungstheorie und ihre Anwendungen. Stuttgart: Klett-Cotta 1994.
  • Herberth, F. und Maurer, J.(Hg.): Die Veränderung beginnt im Therapeuten. Anwendungen der Beziehungsanalyse in der psychoanalytischen Theorie und Praxis. Frankfurt. Verlag Brandes und Apsel 1997.

Zeitschrift „Psychoanalytische Familientherapie“ (Psychosozial-Verlag). Sie ist die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Psychoanalytische Paar- und Familientherapie e.V. (BvPPF). Ihr Bezug ist im Mitgliedbeitrag dieses Verbandes enthalten. Ein externes Abonnement ist möglich.

Paardynamik und Paartherapie

  • Willi, J.: Die Zweierbeziehung. Reinbek: Rowohlt 1975.
  • Willi, J.: Therapie der Zweierbeziehung. Reinbek: Rowohlt 1978.
  • Lemaire, J.G.: Leben als Paar. Strukturen, Krisen, therapeutische Hilfen. Freiburg: Walter 1980 (Orig. 1979).
  • Wendl-Kempmann, G. und Wendl, P.: Partnerkrisen und Scheidung. Ursachen, Auswirkungen und Verarbeitung aus psychoanalytischer und richterlicher Sicht. München: Beck 1986.
  • Reich, G.: Partnerwahl und Ehekrisen. Eine familiendynamische Studie. Heidelberg: Asanger 1991.
  • Eiguer, A. und Ruffiot, A.: Das Paar und die Liebe. Psychoanalytische Paartherapie. Stuttgart: Klett-Cotta. 1991.
  • Bauriedl, Th.: Psychoanalytische Paartherapie. In: Stumm, G. und Pritz, A. (Hg.): Wörterbuch der Psychotherapie. Wien, New York (Springer), S. 490

Kurztherapie, Fokaltherapie und Krisenintervention (vgl. auch unten unter Beratung und Sozialtherapie)

  • Langsley, M.D., Kaplan, D.M.: The Treatment of Families in Crisis. New York: Grune & Stratton 1968
  • Bellak, L., Small, L.: Kurzpsychotherapie und Notfallpsychotherapie. Frankfurt: Suhrkamp 1965.
  • Klüwer, R.: *Über die Orientierungsfunktion eines Fokus bei der psychoanalytischen Kurztherapie*. Psyche 24, 1970, 739-755.
  • Zuk, G.H.: Familientherapie. Freiburg: Lambertus 1971.
  • Minuchin, S.: Conflict-Resolution Family Therapy. Belmont: Wadsworth 1972.
  • Malan, D.H.: Psychoanalytische Kurztherapie. Reinbek: Rowohlt 1972.
  • Minuchin, S., Barcai, A.: Therapeutisch induzierte Familienkrise. In: Sager, C.J., Kaplan, H.S.: Handbuch der Ehe-, Familien- und Gruppentherapie. München: Kindler 1973.
  • Balint, M., Ornstein, P.H. und Balint, E.: Fokaltherapie. Frankfurt: Suhrkamp 1973.
  • Beck, D.: Die Kurzpsychotherapie. Eine Einführung unter psychoanalytischem Aspekt. Bern: Huber 1974
  • Aguilera, D.C., Messick, J.M.: Grundlagen der Krisenintervention. Freiburg: Lambertus 1974.
  • Everstine, D.S. und Everstine, L.: Krisentherapie. Stuttgart: Klett-Cotta 1992 (Orig. 1983). (Systemisch-kommunikationstheoretisch)
  • Leuzinger-Bohleber, M. (Hg.): Psychoanalytische Kurztherapien. Zur Psychoanalyse in Institutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag 1985.
  • Lachauer, R.: Der Fokus in der Psychotherapie. Fokalsätze und ihre Anwendung in Kurztherapie und anderen Formen analytischer Psychotherapie. München: Pfeiffer 1992.
  • Laimböck, A.: Situationsbezogene psychoanalytische Kurzpsychotherapie mit einem Paar. Ztschr. F. Psa. Theorie und Praxis 10, 1995, S. 82-92.
  • Bauriedl, Th.: Krisen und Krisenintervention – was kann das sein? In: Krise aktuell. Offizielles Mitteilungsorgan des Österreichischen Vereines für Suizidprävention, Krisenintervention und Konfliktbewältigung. Heft 2/1997, S. 13-34.
  • Daser, E.: Kann ich mich verständlich machen? Eine psychoanalytische Kurztherapie. Forum der Psychoanalyse 16, 2000, S. 123-147.
  • Daser, E.: Deuten als Form der hilfreichen Beziehung. Dargestellt an zwei Sequenzen aus psychoanalytischen Kriseninterventionen. Psyche 55, 2001, S. 504-533.

Familienpsychosomatik

  • Minuchin, D., Rosman, B.L., Baker, L.: Psychosomatische Krankheiten in der Familie. Stuttgart: Klett-Cotta) 1981.
  • Wirsching, M. und Stierlin, H.: Krankheit und Familie. Stuttgart: Klett-Cotta 1982.
  • Overbeck, G. (Hg.): Familien mit psychosomatisch kranken Kindern. Familiendynamische Untersuchungen zum Asthma bronchiale und zur Colitis ulcerosa. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1985.
  • Bauriedl, Th.: Sozio-Psycho-Somatik – Die Erweiterung der Psychosomatik um ihre politische Dimension. In: Söllner, W., Wesiack, W., Wurm, B. (Hg.): Soziopsychosomatik. Heidelberg: Springer 1989, S. 19-25.

Erstgespräch und Arbeitsvertrag

  • Stierlin, H., Rücker-Embden, I., Wetzel, N. und Wirsching, M.: Das erste Familiengespräch. Stuttgart: Klett-Cotta 1977.
  • Bauriedl, Th.: 3. und 4. Kapitel in Bauriedl: Beziehungsanalyse, 1980.
  • Deserno, H.: Die Analyse und das Arbeitsbündnis. Eine Kritik des Arbeitsbündniskonzepts. München/Wien: Verlag Internationale Psychoanalyse 1990.
  • Eckstaedt, A.: Die Kunst des Anfangs. Psychoanalytische Erstgespräche. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1991.

Psychoanalytisch orientierte Beratung, Sozialtherapie (vgl. auch oben unter Kurztherapie)

  • Dörner, K., Plog, U.: Sozialpsychiatrie. Neuwied/Berlin: Luchterhand 1972.
  • Henseler, E., Reimer. Ch.: Selbstmordgefährdung. Stuttgart: Frommann-Holzboog 1981.
  • Bauriedl, Th., Langenbeck, M., Lohmer, M., Luz, D., Meisl, J.: Psychoanalyse und Sozialpsychiatrie – Möglichkeiten der Zusammenarbeit. In: Materialien zur Psychoanalyse und analytisch orientierten Psychotherapie, Bd 8, 3, S. 159-208. 1982.
  • Möhring, P. und Neraal, T. (Hg.): Psychoanalytisch orientierte Familien- und Sozialtherapie. Das Gießener Konzept in der Praxis. Opladen: Westdeutscher Verlag 1991.
  • Becker, S.(Hg.): Setting, Rahmen, therapeutisches Milieu in der psychoanalytischen Sozialarbeit. Gießen. Psychosozial-Verlag, 1996
  • Rauchfleisch, U. (Hg): Menschen in psychosozialer Not. Beratung-Betreuung-Psychotherapie. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht. 1996
  • Bauriedl, Th.: Beziehungsanalytische Arbeit mit Sexualstraftätern im Strafvollzug. Recht & Psychiatrie 20. Jg., Heft 2, S. 54-63. 2002

Inzest, sexueller Missbrauch, Abstinenz, Sozialtherapie mit Sexualstraftätern

  • Wölpert, F. (1983): Sexualität, Sexualtherapie, Beziehungsanalyse. München: Urban & Schwarzenberg
  • Hirsch, M. (1987): Realer Inzest. Psychodynamik des sexuellen Mißbrauchs in der Familie. Berlin/ Heidelberg: Springer.
  • Bauriedl, Th.(1992): Sexueller Missbrauch – wie Opfer zu Tätern werden. 3. Kapitel in: dies.: Wege aus der Gewalt. Analyse von Beziehungen. Freiburg: Herder.
  • Becker-Fischer, M., Fischer, G.: Sexueller Missbrauch in der Psychotherapie – was tun? Orientierungshilfen für Therapeuten und interessierte Patienten. Heidelberg: Asanger 1996.
  • Bauriedl, Th.(1998): Ohne Abstinenz stirbt die Psychoanalyse. Über die Unvereinbarkeit von Psychoanalyse und Körpertherapie. Forum der Psychoanalyse 14, S.342-363.
  • Bauriedl, Th. (1999): Stellungnahme zur Erwiderung von Tilman Moser auf meinen Artikel „Ohne Abstinenz stirbt die Psychoanalyse“. Forum der Psychoanalyse 15, S. 173-174.
  • Bauriedl, Th. (1999): Sexueller Missbrauch. Wie Opfer zu Tätern werden. Psychologie in der Medizin. Österreichische Zeitschrift für Medizinische Psychologie, Psychotherapie und Psychosomatik. 3, Nr. 4, S. 8-13.
  • Bauriedl, Th. (1999): Die Dynamik des sexuellen Missbrauchs. Wiederholungstendenzen im therapeutischen und gesellschaftlichen Umgang mit diesem Symptom. In: Kind im Zentrum, Sozialtherapeutische Hilfen für sexuell missbrauchte Kinder und ihre Familien, Berlin (Hg.): Wege aus dem Labyrinth. Erfahrungen mir familienorientierter Arbeit bei sexuellem Missbrauch. Berlin (Eigenverlag), S. 62-74.
  • Bauriedl, Th.: Beziehungsanalytische Arbeit mit Sexualstraftätern im Strafvollzug. Recht & Psychiatrie 20. Jg., Heft 2, S. 54-63. 2002


nach oben