Wer kann teilnehmen?

An der frei vereinbarten Supervision können Sie teilnehmen, wenn Sie dafür einen Platz bei einem Supervisor oder einer Supervisorin gefunden haben. Alle Vereinbarungen über die Art, die Dauer und die Kosten der Supervision werden zwischen den Teilnehmern und den Supervisoren getroffen.

Die Teilnehmer/innen an unseren Fort- oder Weiterbildungen müssen während der Zeit ihrer Teilnahme in dem Feld praktisch tätig sein, für das sie die Fort- oder Weiterbildung absolvieren. Das heißt, dass sie kontinuierlich Fälle aus ihrer eigenen Berufspraxis in die Gruppen zur theoriegestützten Supervision einbringen können. Die Verantwortung für diese Tätigkeit kann nicht vom Arbeitskreis Beziehungsanalyse München übernommen werden. Sie wird entweder von der Institution getragen, in der der Teilnehmer arbeitet, oder von ihm persönlich, sofern er ordnungsgemäß freiberuflich tätig ist.

Für die Aufnahme in die Gruppen zur Fort- oder Weiterbildung ist zusätzlich zur Erfüllung dieser formalen Voraussetzungen die persönliche Eignung ausschlaggebend. Wesentlich für die Einschätzung der Eignung ist das Interesse an beziehungsdynamischen Prozessen innerhalb und zwischen den Personen, sowie die grundsätzliche Fähigkeit und Bereitschaft, sich auf die eigenen inneren Prozesse in der Dynamik der beruflichen Beziehungen (insbesondere in triangulären Beziehungssystemen) einzulassen und diese analysierend zu nutzen.

Die Aufnahme ist auf die jeweils zur Verfügung stehenden Gruppenplätze beschränkt. Wir achten dabei sehr darauf, ob die Mitglieder einer Gruppe aus unserer Sicht fachlich und persönlich zusammenpassen, und auch darauf, ob die Gruppenleiter/innen in einem persönlichen Aufnahmegespräch den Eindruck gewinnen, dass eine für beide Seiten befriedigende Zusammenarbeit möglich ist.

Nähere Angaben zum Aufnahmeverfahren finden Sie dort.