Wir arbeiten zusammen mit …

… der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V. (Akademie) (www.psychoanalyse-muenchen.de)

Hier besteht die Zusammenarbeit vor allem in der seit 1981 bestehenden Weiterbildung in psychoanalytischer Paar- und Familientherapie. Die Abteilung Psychoanalytische Familientherapie der Akademie wird ebenfalls von Thea Bauriedl geleitet. Die Dozenten dieser Abteilung sind zum größten Teil identisch mit den Dozenten und Gruppenleitern des AKBAM. Wenn Sie sich für die Weiterbildung in psychoanalytischer Familientherapie interessieren, dann informieren Sie sich bitte auch unter www.psychoanalyse-muenchen.de., dort unter: Aus- und Weiterbildung/Analytische Paar- und Familientherapie.

Die Kooperation zwischen den beiden Institutionen bietet die Möglichkeit, in die Weiterbildung in psychoanalytischer Paar- und Familientherapie an der Akademie einzusteigen, schon bei der Aufnahme in eine solche Gruppe oder auch später, sobald man sich im Rahmen einer laufenden Supervisions- oder Fortbildungsgruppe des AKBAM dazu entschließt. In der Weiterbildung an der Akademie entstanden bisher oft lange Wartezeiten bis zum Beginn des nächsten geschlossenen Kurses. Diese Wartezeiten werden durch die neue flexible Regelung vermieden.

… dem Berliner Arbeitskreis Beziehungsanalyse (BAB)
(www.beziehungsanalyse-berlin.de).

Der Berliner Arbeitskreis Beziehungsanalyse bietet neben verschiedenen anderen Aktivitäten eine Weiterbildung in psychoanalytischer Paar-, Familien- und Sozialtherapie an. Dozenten des Münchner Arbeitskreises unterstützen diese Angebote in Berlin und umgekehrt.

… der Innsbrucker Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalytische Paar- und Familientherapie (APF).

Auch hier besteht eine enge Kooperation. Dozenten des AKBAM und der APF arbeiten gemeinsam in Fort- und Weiterbildungen, so dass Teilnehmer/innen aus Österreich und Deutschland in gemeinsamen Gruppen organisiert sind. In Innsbruck bietet die APF außerdem regelmäßige Supervision und Fortbildung in verschiedenen Anwendungsformen der Beziehungsanalyse an. Informationen bei Herrn Dr. Ewald Sommerer (e.sommerer@aon.at).